Linz - Geschichte

Seit 8. Juli 2015 wird in einem Teil des Foyers des Alten Rathauses die Linzer Geschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart mit Aspekten aus Politik, Sozialem, Alltag, Kultur und Wirtschaft präsentiert. Ziel dieser Dauerausstellung ist es, sowohl für Stadtführungen als auch für einzelne Besucherinnen und Besucher einen strukturierten Abriss der Geschichte von Linz anzubieten.

Die folgenden Seiten sollen einen Einblick in die Ausstellung gewähren.

 

Einleitung

Der Wasserweg und die Überfuhr über die Donau bestimmten seit jeher die Bedeutung von Linz. Über Jahrhunderte vollzog sich die Stadtentwicklung in engen räumlichen Grenzen, nämlich innerhalb der Stadtmauern, die über den heutigen Pfarrplatz, an Graben und Promenade zum Schloss verliefen. Die Siedlungen Urfahr, Pöstlingberg, Ebelsberg, St. Magdalena, St. Peter und Kleinmünchen bestanden überhaupt in räumlicher Trennung von Linz. Diese Ortschaften – bei Urfahr handelte es sich seit 1882 sogar um eine eigene Stadt – gingen erst durch die Eingemeindungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Linzer Stadtgebiet auf.

Stadtwerdung bis 1848

Von der Revolution zum Weltkrieg 1848 bis 1918

Erste Republik und Ständestaat 1918 bis 1938

NS-Diktatur 1938 bis 1945

Zweite Republik 1945 bis heute

Für eine Führung durch die Ausstellung wenden Sie sich bitte an die Austria Guides.

Hier finden Sie Linzer Austria Guides