Entnazifizierung in Wien. Quellen aus dem Wiener Stadt- und Landesarchiv

Autorin: Brigitte Rigele

Der Beitrag bietet an Hand von Quellen im Wiener Stadt und Landesarchiv einen Einblick in den Umgang und die Vorgangsweise der Stadtverwaltung bei der Entnazifizierung im Bereich der Hoheitsverwaltung des Magistrats Wien sowie einen Überblick über die Organisation der 1945 und 1947 durchgeführten Registrierungen von Nationalsozialist/inn/en. Diese lag in den Händen des Wiener Bürgermeisters Theodor Körner. Allerdings befand sich die für die rechtlichen Folgen der Registrierung entscheidende Instanz nach Inanspruchnahme der von ca. 90 % der Registrierten genutzten Möglichkeit eines Nachsichtsgesuchs beim Staatsamt für Inneres. Aus Verzögerungen bis 1947 und der Neuregistrierung 1947 ergaben sich wiederum direkte Folgen für die Beamten und Angestellten der Stadt Wien. Als Ergänzung werden die für die Forschung relevanten Quellen zu diesen Fragestellungen vorgestellt.