KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Autor: Helmut Fiereder

Die KZ-Gedenkstätte Mauthausen wurde in ihren Grundzügen in den Jahren 1947 bis 1949 gestaltet; damit ist sie eine der ältesten ihrer Art. Entwickelt wurde das damals realisierte Konzept von den Opferverbänden in Zusammenarbeit mit Behörden und Politik, wobei es der Staat von Anfang an den Verbänden übertrug, Anregungen für die Gestaltung und Weiterentwicklung der Gedenkstätte zu geben.

Der Staat selbst beschränkte sich auf die korrekte, ideologisch wie religiös neutrale Verwaltung der Einrichtung. Nach 1949 kam es durch die Bildung eines Denkmalbezirks sowie durch die Anlage von Ehrenfriedhöfen zu einem Erscheinungsbild der Gedenkstätte, welches das ursprüngliche Konzept nicht gekannt hatte. Gerade diese Bereiche bestimmen heute aber den Charakter des Ortes in entscheidender Weise mit. Nunmehr durchdringen sich hier die Geschichte des Konzentrationslagers und die Geschichte der Gedenkstätte unauflösbar. Das heutige Erscheinungsbild der KZ-Gedenkstätte Mauthausen ist daher weitgehend das Ergebnis der Vorstellungen der Opferverbände sowie einer mehr als fünfzigjährigen Entwicklung.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Nationalsozialismus in Linz"