Edward Samhaber, Lehrer und Dichter

GRABSTÄTTEN BEDEUTENDER PERSÖNLICHKEITEN

Standort: Friedhofstraße 1
Stadtteil: Bulgariplatz
Datierung: 1927

Auf der Karte anzeigen Edward Samhaber, Lehrer und Dichter

Auf einem hochrechteckigen Marmorstein, der mit einer Dichterkrone abschließt, ein Wappen der Stadt Linz in Bronzerelief, darunter Inschrift in Fraktur: "Ehrengrab der Stadt Linz für Dr.h.c. Edward Samhaber 1846-1927"

Geschichte

Edward Samhaber wurde 1846 in Freistadt geboren, er besucht das Gymnasium in Kremsmünster, das er 1865 abschloss und trat in das Benediktinerstift Melk ein. Er verließ das Kloster nach drei Jahren und studierte in Wien Germanistik und Literatur. Ab 1872 war er als Mittelschullehrer in Freistadt tätig, ab 1878 Professor an der Lehrerbildungsanstalt in Laibach und ab 1888 bis zu seiner Pensionierung 1907 an der Lehrerbildungsanstalt in Linz. Zahlreiche literarische Werke. Noch zu seinen Lebzeiten erschienen fünf Bände seiner gesammelten Werke. Verfasser von formal meisterhafter Lyrik, Nachdichtungen alt- und mittelhoch-deutscher Texte (Walther von der Vogelweide, 1882) (Bruckmüller). "Samhaber ist der Dichter einer Lyrik voll natürlicher Anmut und Schönheit, klassischer Idyllen in der alten volksmäßigen Form; er ist der Schöpfer feingestimmter lyrisch-dramatischer Dichtungen … Erneuerer des alten deutschen Sprachgutes" (Pfeffer)

Samhaber starb am 27.3.1927 in Linz.

Eine Gedenktafel wurde an seinem Wohn- und Sterbehaus Dametzstraße 53 angebracht, 1926 wurde eine Straße nach ihm benannt.

Suche nach Denkmälern