Erinnerung und Mahnung
70 Jahre "Anschluss" Österreichs an das Deutsche Reich

Im heurigen Jahr wird an den Beginn der Diktatur des Nationalsozialismus in Österreich vor 70 Jahren erinnert. Linz war während der NS-Herrschaft als "Patenstadt des Führers" eine besonders exponierte Rolle zugedacht. Die heutige Stadt Linz hat daraus die Verpflichtung abgeleitet, umfassend und vorbehaltlos die nationalsozialistische Vergangenheit aufzuarbeiten und der Opfer und WiderstandskämpferInnen zu gedenken.

Das Archiv der Stadt Linz setzt sich daher in einer aktuellen Ausstellung kritisch mit der Zeit des Nationalsozialismus auseinander. Eine gemeinsam mit der Linzer VHS veranstaltete Vortragsreihe ist dem Thema "Kultur und Gesellschaft im Nationalsozialismus" gewidmet.

Den Auftakt dazu bildete am 27. Februar 2008 eine Gedenkveranstaltung im Wissensturm, die im Zeichen von Erinnerung und Mahnung an 70 Jahre "Anschluss" Österreichs an das Deutsche Reich stand. Es sprachen Bürgermeister Franz Dobusch und Bildungsreferent Stadtrat Johann Mayr.
Univ. Prof. DDr. Oliver Rathkolb referierte über den "Anschluss" an das Deutsche Reich und dessen Folgen.