Die Bestände des Archivs der Stadt Linz

Das Archiv der Stadt Linz geht in seinen Anfängen auf das Ende des 14. Jahrhunderts zurück. Die ältesten Bestände des Archivs stellen die rund 600 Urkunden des Mittelalters und der frühen Neuzeit ab dem Jahr 1298 sowie die - im 19. Jahrhundert dezimierten - Altakten und Handschriften (ab dem 16. Jahrhundert) dar.

Heute besteht das Archivgut zu 90 Prozent aus den Verwaltungsakten des 20. Jahrhunderts. Neben dem Schriftgut befinden sich auch eine umfangreiche Bibliothek sowie audiovisuelle Medien zur Geschichte der Stadt Linz im Archiv. Der Umfang der Bestände beträgt derzeit mehr als 10.000 Regallaufmeter.

Die Aufgaben des Stadtarchivs und der Zugang zu den Archivalien werden durch das Oö. Archivgesetz und die Archivordnung der Stadt Linz(neues Fenster) geregelt. In eigenen Publikationen werden Forschungen zur Stadtgeschichte(neues Fenster) präsentiert.

Bestandsgruppe auswählen