Auf den Spuren Mozarts in Linz

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791) machte mehrmals in Linz Station. Einige seiner Aufenthaltsorte sind auf dem Linzer Stadtplan von 1781 eingezeichnet.

Der Linzer Stadtplan von 1781 zeigt einige Aufenthaltsorte Mozarts: Wassertheater, Gasthof 'Kiener', Gasthof 'Schwarzer Bock', Rathaus, Freihaus des Grafen Thun, Gasthof 'Grüner Baum', Lambacher Stiftshaus

Wolfgang Amadeus Mozart kam erstmals 1762 im Zuge einer Konzertreise (Passau - Linz - Wien) in Begleitung seiner Eltern sowie seiner Schwester Nannerl nach Linz.

Während eines achttägigen Linz-Aufenthalts vom 26. September bis 4. Oktober 1762 gab der erst sechsjährige Wolfgang ein öffentliches Konzert im Rathausfestsaal. Familie Mozart nächtigte im Gasthaus "Kiener" an der Ecke Hofberg 11 und Hofgasse 14.

Zwischen 1763 und 1783 reiste Wolfgang Amadeus Mozart mehrmals durch Linz, meist in Begleitung seines Vaters. In diesem Zusammenhang lassen sich zwei Kurzaufenthalte in der Stadt nachweisen:

Im Jänner 1763 nächtigte Mozart auf der Heimreise nach Salzburg in Linz.

Von 12. auf 13. September 1767 übernachtete Mozart im Gasthaus "Grüner Baum" in der Bethlehemstraße, das Mittagessen nahm er im Lambacher Stiftshaus, Landstraße 28, ein.

Auf Einladung des Grafen Johann Joseph von Thun hielt sich Mozart 1783 drei Wochen - vom 31. Oktober bis gegen Ende November - in Linz auf. Im Haus Thun, dessen Eckzimmer im ersten Obergeschoß der damals 27-jährige Mozart bewohnte, entstanden einige Kompositionen, darunter auch die "Linzer Symphonie" KV 425 und die "Linzer Sonate" KV 333. Uraufgeführt wurde die "Linzer Symphonie" im Zuge einer von Graf Thun veranstalteten "musikalischen Akademie" Anfang November 1783.
Am 4. November 1783 gab Mozart ein öffentliches Konzert im "Wassertheater" an der Donaulände.

Während seines Linz-Aufenthalts im Jahr 1783 besuchte Mozart auch eine Opernvorstellung im Schloss Ebelsberg, die vom Pfleger des Schlosses, Hugo von Steyrer, veranstaltet wurde.