Bankhaus Spängler

WOHN- UND GESCHÄFTSGEBÄUDE

Standort: Hauptplatz 20
Stadtteil: Innere Stadt
Datierung: 1595

Auf der Karte anzeigen Bankhaus Spängler

Im Kern spätgotisches dreiachsiges Bürgerhaus mit hochbarocker Fassade um 1725.

Die dreiachsige fünfgeschossige Schauseite kragt in den beiden untersten Geschossen vor und ist dort mit einem Pultdach in Blech abgedeckt. Das Erdgeschoss ist völlig erneuert, das oberste Geschoss vermutlich kurz nach dem Brand 1800 hinzugefügt worden. Die Fensterbekrönungen im zweiten und dritten Obergeschoss sind besonders reich ausgestaltet: auf Konsolen ruhen bewegte mehrfach geschweifte Verdachungen, unter die sich reizvolle Stuckgebilde aus Muscheln, Kartuschen und Girlanden schmiegen.

Geschichte

1595 besaß Bürgermeister Siegmund Schmidtberger das Haus, anschließend war es in wechselndem bürgerlichen Besitz. Vor 1680 bis nach 1710 besaßen es Gastwirte, von 1735 bis 1770 Matthias Sembler, Handelsmann, Bürgermeister, Stadt- und Bannrichter, anschließend dessen Witwe. Wahrscheinlich ließ Sembler die Barockfassade herstellen. Durch den Stadtbrand 1800 wurden das Dach, der erste und zweite Stock rückwärts zerstört. Seit 1792 war das Haus, das 1802 mit einer radizierten Schnittwarenhandlung versehen wurde, im Besitz der Familie Hafferl.



Innen mit viel architektonischem Gefühl zum modernen Bankhaus ausgebaut.

Suche nach Denkmälern