Kloster der Barmherzigen Schwestern

SAKRALBAUTEN UND KIRCHLICHE INSTITUTIONEN

KünstlerInnen: Hans FeichtlbauerFriedrich Gangl

Standort: Herrenstraße 37
Stadtteil: Innere Stadt
Datierung: 1937

Auf der Karte anzeigen Kloster der Barmherzigen Schwestern

Fünf- bis siebengeschossige Straßentrakte. Der ehemalige Trakt Herrenstraße 35 von Friedrich Gangl (1937) mit erhöhter, die Vertikale betonender Mitte, hier in einer Nische die Figur des hl. Vinzenz von Paul von Bruno Zach. Der anschließende Bereich Herrenstraße 37 ist fünfgeschossig, die ursprünglich historistische Fassade wurde vereinfacht. An der Ecke Langgasse / Herrenstraße befindet sich ein Relief aus dem Jahr 1960 "Barmherziger Samariter".

Geschichte

Der Erstbau von Kloster und Spital aus dem Jahr 1842 nach Plänen des Architekten von Erzherzog Maximilian von Österreich-Este wurde 1937 durch einen Neubau von Friedrich Gangl ersetzt. Erweiterung durch Ankauf von Häusern und Verbauung der Grundstücke ab 1856, im Bereich der ehemaligen Herrenstraße 39 durch Hans Feichtlbauer um 1920 bis 1935. Heute sind alle drei Hausnummern zu Nr. 37 vereint.

Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erfolgt der systematische Aus- und Neubau des Spitals im Bereich Langgasse und Seilerstätte sowie die Verbindung zum Spital der Barmherzigen Brüder (2002 - 2006).

Quelle: Dehio-Linz, herausgegeben vom Bundesdenkmalamt.

Suche nach Denkmälern