Romuald Pekny, Kammerschauspieler

GRABSTÄTTEN BEDEUTENDER PERSÖNLICHKEITEN

Standort: Hohe Straße
Stadtteil:
Datierung: 2008

Auf der Karte anzeigen Romuald Pekny, Kammerschauspieler

Schmiedeeisernes Kreuz, kunstvoll gearbeitet mit Heiligen-Blechschnittfiguren und Putti verziert, erinnert an das berühmte "Schoiswohlkreuz" in der Pfarrkirche Windischgarsten aus dem 18. Jahrhundert.

Geschichte

Romuald Pekny wurde am 1. Juli 1920 in Wien als Sohn eines Justizbeamten geboren und machte nach der Schule zunächst eine kaufmännische Lehre. Erst relativ spät mit 26 Jahren ließ er sich am Wiener Max-Reinhardt-Seminar zum Schauspieler ausbilden. Sein Debüt gab er am Schönbrunner Schlosstheater, es folgten Engagements in Linz, Basel, Köln und München. Viele Jahrzehnte gehörte er dem Ensemble der Münchner Kammerspiele an, ab 1966 war er vor allem in klassischen Rollen am Wiener Burgtheater zu sehen. Er spielte bei den Salzburger Festspielen, unter anderem den Tod im "Jedermann". Pekny, der Mann mit der markanten Stimme, war auch für Film und Fernsehen tätig. Einem breiten Publikum wurde er durch Rollen in Literaturverfilmungen, Rezitationsabende und vor allem als Abraham a Santa Clara bekannt. Der Schauspieler gehörte 1987 gemeinsam mit seiner Frau Eva Petrus-Pekny zu den Initiatoren des "Ausseer Kultursommers", wo er häufig in Lesungen zu erleben war.

Romuald Pekny starb am 9. November 2007 in Linz und wurde am Pöstlingberg-Friedhof beigesetzt, obwohl er ein Ehrengrab in Wien hätte haben können. Er verfügte jedoch, dass er am Pöstlingberg zur letzten Ruhe gebettet werden wolle. Seine Witwe Eva Petrus-Pekny, die Schwester des Linzer Schauspielers Hubert Mann, begründete dies damit, dass die beiden in der Pöstlingbergkirche geheiratet hatten, Sohn Thomas in Linz geboren worden war und auch seine Schauspielkarriere am Landestheater in Linz begonnen hatte.

Romuald Pekny war 1981 zum Kammerschauspieler ernannt worden, ein Jahr später erhielt er die Kainz-Medaille und den Grillparzer-Ring, 1986 wurde ihm der Berufstitel Professor verliehen, 2001 der Bayerische Theaterpreis und 2005 das Große Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.

Suche nach Denkmälern