Grabstätte Othmar Zechyr

GRABSTÄTTEN BEDEUTENDER PERSÖNLICHKEITEN

KünstlerIn: Franz Josef Altenburg

Standort: Friedhofstraße 1
Stadtteil: Bulgariplatz
Datierung: 1996

Auf der Karte anzeigen Grabstätte Othmar Zechyr

Bemerkenswert einfaches und kleines Grabmal aus vier beweglichen und hochgestellten Marmorquadern, die ein stark abstrahiertes Kreuz formen. Am linken Quader unten die lapidare Inschrift "ZECHYR"

Geschichte

Der Maler und Zeichner Othmar Zechyr wurde 1938 als uneheliches Kind in Linz geboren. Er verbrachte seine Jugend in den Erziehungsanstalten von Wegscheid, Korneuburg und Kaiser-Ebersdorf. Dort erlernte er die Berufe: Gärtner, Buchbinder und Landwirt. Zechyr arbeitete in einer Baumschule und einer Goldschmiedewerkstatt. 1952 besuchte er die Kunstschule in Linz, 1959 für vierzehn Tage die Akademie der bildenden Künste in Wien. Zwischen 1962 und 1966 nahm er an Sommerseminaren für Malerei, Grafik und Architektur teil. Seine Werke wurden in Ausstellungen in Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich und den USA gezeigt und sind auch in großen internationalen Sammlungen vertreten.

Zechyr genoss in der österreichischen Kunstszene beachtliches Ansehen und erhielt zahlreiche Ehrungen: den Oberösterreichischen Landeskulturpreis, den Theodor-Körner-Preis, den Preis der Stadt Wien, den Preis der Stadt Linz und den großen Kulturpreis des Landes Oberösterreich, sowie 1995 den Kubinpreis des Landes Oberösterreich. Er starb am 13.9.1996 in Linz

Suche nach Denkmälern