Gedenktafel für jüdische Schülerinnen und Eltern jüdischer Schülerinnen der Körnerschule

ANTIFASCHISTISCHE GEDENKSTÄTTEN

Standort: Körnerstraße 9
Stadtteil: Innere Stadt
Datierung: 2007

Auf der Karte anzeigen Gedenktafel für jüdische Schülerinnen und Eltern jüdischer Schülerinnen der Körnerschule

In einer Rundbogennische im Stiegenhaus befindet sich eine Relieftafel aus Acrylglas, welche in der Mitte oben einen Davidstern trägt und durch eine unregelmäßige Bruchlinie in zwei Hälften, eine hellere und eine dunkelblaue, geteilt wird. Auf der helleren Hälfte steht unter der hebräischen Überschrift „Der Opfer gedenken“ ein Erläuterungstext, auf der dunkleren Seite sind die Namen der 21 bislang bekannten Opfer der Shoa unter den Schülerinnen und Lehrern des Körnergymnasiums angeführt. Eine Leerzeile steht für die noch unbekannten Opfer. Vor der Tafel, auf der horizontalen Mauerfläche der Nische, sind 22 Kerzen in freier Anordnung eingelassen.

Geschichte

Die Gestaltung des Gedenkortes stammt von Prof. Herbert Friedl. Die jetzige Gedenktafel ersetzt eine 2002 angebrachte, aus einem Projekt im evangelischen Religionsunterricht hervorgegangene Wandinschrift mit den Namen und Sterbeorten von Schülerinnen und jener Eltern von Schülerinnen, die der Shoa zum Opfer fielen.



Suche nach Denkmälern